2. Chiemsee Triathlon
Montag, den 08. Juli 2013 um 17:53 Uhr

 

2. Chiemsee Triathlon (Mitteldistanz  2km swim/ 82km bike/ 21km run)    30.06.2013

 

Am Vortag des Chiemseetriathlons began meine Nervosität so richtig. Ich war eingeladen zur Pressekonferenz, in Mitten all der erfolgreichen Profis, was für ein Gefühl!

Um mich herum saßen die international bekannten Triathleten Markus Fachbach (Ironmansieger Regensburg), Andreas Dreitz (unglaublich guter und aufstrebender Triathlet), Sean Donnelly, Jens Kaiser uvm.

Die Pressekonferenz war unglaublich gut geleitet und es herrschte eine sehr familiäre Stimmung!

Nach der Pressekonferenz checkte ich dann mein Rad ein, bei strömendem Regen, wie die ganze Woche vorher auch!

Dennoch hatte ich richtig Lust auf das Rennen und auf den Fight gegen diese Topleute!!! Außerdem fühlte ich mich sehr fit, auch das Training lief die Wochen nach Bad Tölz sehr, sehr gut!!!

Am Morgen fuhr ich dann um 6:30 Uhr los, in Richtung Chieming. Etwas angespannt, aber das ist ja normal ;-)

Dort angekommen richtete ich die Wechselzone und ging mich einschwimmen. Im 16 Grad kalten Chiemsee wollte kein Rhythmus aufkommen, ein schlechtes Zeichen?

Kurz darauf standen alle Profis gemeinsam an der Startlinie, der Startschuss knallte und ich konnte anfangs richtig gut mithalten. Man merkte, dass das sehr wellige, unruhige und kalte Wasser jedem etwas zu schaffen machte. Ca 300 – 400m konnte ich mit den Topleuten mithalten, dann aber passierte es, ich nahm den Kopf hoch um mich zu orientieren (wie ich es bei jedem zweiten – dritten Atmen mache)  und bekam volle Kanne eine Welle ins Gesicht, und das direkt beim Einatmen. Ich hatte das Gefühl das Wasser bis in die Lunge runtergezogen zu haben, das hieß erst einmal stoppen, ich habe gehustet und versucht wieder Luft zu bekommen. Ich bin dann auch gleich wieder weitergeschwommen, es begann dann aber eine richtige Qual zu werden! Ich bekam unglaublich schlecht Luft und verlor somit 4min auf die Spitzengruppe bis zum Schwimmausstieg nach 2km. (Schwimmzeit 30:59 min Schwimmzeiten waren aber alle langsam, durch das Missgeschick habe ich aber viel mehr verloren als ich eingeplant habe)

Beim Wechsel von Schwimmen zum Radfahren spürte ich meine Beine nicht mehr, der See war wirklich sehr kalt!!!

Auf dem Rad dann hatte ich anfangs wirklich guten Druck und fuhr die ersten 20km alleine ohne Begleitung mit einem 44er Schnitt. Dann kam von hinten Jens Kaiser mit zwei Tschechen im Gepäck. Ich arbeitete dann mit Jens zusammen, die Tschechen mehr oder weniger, diese fuhren so unglaublich unfair, dass ich auf dem Rad wirklich an mich halten musste!!! Dauernd im Windschatten, dann wurde ich 4mal geschnitten und musste einmal fast vom Rad, ich war kurz davor auszuflippen, Gottseidank fuhren wieder aufmerksame Schiedsrichter mit und nahmen zuerst den einen wegen Windschattenfahrens raus, ca 10km darauf den anderen, durch die hektische und unrhythmische Fahrweise des zweiten verlor ich den Kontakt zu Jens Kaiser und fuhr dann die restlichen 25km dann auch komplett alleine, da fehlte mir dann doch etwas der Druck, da das Fahren vorher mit diesen Unsportlichen Typen echt die Hölle war!!!

Kurz gesagt freute ich mich aufs Laufen, da könnte ich doch wohl noch was gut machen. Kurz vor der Wechselzone fuhr ich auf Sean Donnelly auf und überholte ihn, Donnelly und Jais blieben aber dran und so gingen wir zu dritt auf die Laufstrecke, 1min hinter dem viert Platzierten Jens Kaiser. (Radzeit  02:05:35 std )

Es deutete sich schnell an, dass dies ein verdammt schwerer Halbmarathon werden würde. Die sehr anspruchsvolle Strecke gingen die Beiden in einem wahnisnnigem Tempo an, ich versuchte einfach erstmal dran zu bleiben! Nach ca 3km pendelte sich das Tempo ein und ich übernahm auch viel Tempoarbeit, immer im Wechsel mit Sean Donnelly.  Ab der zweiten Laufrunde versuchte Sean immer mal wieder zu Attackieren, aber an diesem Tag hatte ich einen super Kopf und konnte alle Attacken abfangen. Zu diesem Zeitpunkt musste dann auch Christian Jais abreißen lassen. Ab der letzten Runde war es ein gegenseitiges Attackieren, einmal ich einmal Sean, bis kurz vor dem Ziel, das war so unglaublich hart!!! Ca 300m vor dem Ziel trat Sean richtig brutal an, ich konnte aber dran bleiben, nahm alle Kräfte zusammen und ging vorbei, wurde wieder langsamer um mich auf meine finale Attacke vorzubereiten (mehr mental als Physisch, so hart musste ich noch nie Laufen, aber  so läufts beiden Profis ;-)   ). Schlussendlich trat ich ca 130m vor dem Ziel volle Kanne an und merkte er sprintete mit, also nochmal alles rausholen was im Tank war und es hat gereicht, ich viel als vierter ins Ziel und war erstmal total KO. Mit einer Laufzeit von 01:15:54 min auf den Halbmarathon war ich sehr zufrieden und mit einem 4ten Platz bei diesem Feld ebenso, trotz den Tiefen die ich bis zum Laufen durchleiden musste. Aber das macht einen ja nur härter und erfahrener ;-)

Ich war dann auch nach 2-3 minuten der Erholung schon wieder auf den Beinen und konnte das muntere zusammensetzten der Profis noch sehr genießen ;-)

Endzeit  03:55:48 std.

 

Viele Grüße,

 

Markus